Die Zahl der Abgänger von Schülerinnen und Schülern ohne einen Schulabschluss in Deutschland ist – nach den statistischen Daten von 2019 – von 5,7% auf 6,4% gestiegen.  Die Quote bei den Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund ist dagegen von 14,2% auf 18,1% gestiegen. Mit anderen Worten, jeder 5 Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland erwirbt keinen Schulabschluss. Die Problematik liegt größten Teil im deutschen Schulsystem, indem die Schülerinnen und Schüler wegen ihrer sozialen, kulturellen und ethnischen Herkunft benachteiligt werden.

Nach einer Statistik vom 2017 haben 2,1 Millionen junge Erwachsene zwischen 20 – 34 Jahren keine Ausbildung. Die Zahl der jungen Erwachsenen ohne eine Ausbildung ist in den letzten Jahren 14% weiter gestiegen. In dieser Altersklasse beträgt die Quote der jungen Menschen mit Migrationshintergrund 18%. Bei den Deutschstämmigen beträgt die Quote 8,5%.

Die Quote der Studienabbrecher in den Hochschulen in Deutschland beträgt bei den jungen Menschen mit Migrationshintergrund 43%. Als Abbruchsgrund werden finanzielle Schwierigkeiten und Überforderungen dargelegt.

Als Initiativplattform HTDIP möchten wir uns insbesondere dafür einsetzen, dass die Schülerinnen und Schüler in Hessen, wegen ihrer sozialen, kulturellen und ethnischen Herkunft nicht mehr benachteiligt werden. Unser bildungspolitisches Ziel in Hessen ist, die Chancengleichheit alle Schülerinnen und Schülern mit oder Migrationshintergrund zu sichern.

Unsere Muttersprache Türkisch ist das einzige Mittel für die Übermittlung unserer gesellschaftlichen Wurzeln an unsere kommenden Generationen und sie gehört vor allen anderen zu den unerlässlichen Dingen, auf die wir in Deutschland nicht verzichten können.

Für die Hessische Initiativplattform ist es von besonderer Bedeutung, die Sprache und – Kultur in einem  zeitgemäßen Verständnis den nächsten Generationen weiterzugeben. In diesem Zusammenhang gewinnt die Vermittlung Anatoliens als einer „Wiege der Kulturen“ eine ganz besondere Bedeutung.

Zu diesem Zweck wird sich die Initiative  dafür einsetzen, dass das Türkische in der Gemeinde richtig und angemessen angewendet wird, sie wird sich dafür einsetzen, dass der Türkisch-Muttersprachunterricht wieder in den Fächerkanon der Schulen aufgenommen und auch Türkisch als Fremdsprache im Rahmen der Pflichtwahlfach angeboten wird.