Islamophobe Taten finden in den letzten Jahren meist statt, indem Brandanschläge in Moscheen verübt, Hakenkreuze an Außenflächen der Moscheen gezeichnet sowie die Moscheen durch Köpfe und Blut von Schweinen beschmutzt werden. Hierzu ist es besonders wichtig, dass die angegriffenen Gemeinden bei solchen Angriffen sich gegenseitig unterstützen und mit jeder Schicht der Gesellschaft in Kommunikation treten und sich solidarisieren sollten.

Als Initiativplattform beabsichtigen wir, Angriffe auf Moscheen/Cem Häuser und Vereine in unserer Region, die einen islamophoben Inhalt haben, zu registrieren und zu archivieren. Wir setzen uns dafür ein, dass solche Angriffe bekanntgemacht werden, damit ihre „Normalisierung“ in der Gesellschaft verhindert und ein Bewusstsein für die Notwendigkeit der Solidarität in der Öffentlichkeit hergestellt wird.