Besonders ab den 1990´er Jahren wurde die türkische Gemeinschaft zu einer der wesentlichen Zielscheiben des Rassismus in Deutschland.

Die rassistischen Militanten, die das multikulturelle, mehrsprachige und multireligiöse Leben sowie den gegenseitigen Respekt der Lebensweise und des Glaubens jeder Person als Grundlage des demokratischen Gesellschaftssystems nicht akzeptieren, töteten unsere Menschen.

Rassisten und Mitglieder der Terrororganisation PKK unternehmen Versuche, unsere türkischen Mitbürger zu terrorisieren, indem sie immer noch die Häuser, in denen Menschen wohnen, die Vereinsräumlichkeiten, in denen sie Veranstaltungen durchführen und die Moscheen, in denen sie ihre Gottesdienste verrichten, beispielsweise in Brand setzen und Brandanschläge gegen diese verüben. Der Zustand, dass solche Angriffe in großem Maße unbestraft bleiben und die Straftäter nicht gefunden werden können, führt dazu, dass die Sicherheitsbedenken unserer Gemeinschaft zunehmend steigen. Uns besorgt es zudem erheblich, dass diese Bedenken seitens der Sicherheitsbehörden und seitens der deutschen Presse weitestgehend nicht beachtet werden.

Letztlich wurde im Zuge des NSU-Prozesses der Unwille für die Konfrontation mit diesem dunklen Gesicht Deutschlands offen dargelegt. Dadurch wurde die Verzweiflung in der türkischen Gemeinschaft in Bezug auf die Sicherheitsbedenken gestiegen.

Für diese existenziellen Bedenken, die seitens der Mehrheitsgesellschaft übersehen werden, stellt der HTDİP eine Plattform für die Unterstützung unserer Vereine und unserer türkischen Mitbürger dar um die in unserer Region stattfindenden Ereignisse bei der Polizei und bei den gerichtlichen Behörden zu verfolgen und die rechtlichen Kanäle für die Aufklärung restlos auszuschöpfen.